Als man am vergangenen Samstag zum TV Traunstein, dem Tabellendritten, anreiste, setzte man sich dennoch den wichtigen Auswärtssieg als Ziel. Nach starkem Kampfgeist und trotz der unermüdlichen mitgereisten Fans ging das Spiel dennoch mit 82:60 verloren.

Konzentriert und motiviert starteten die Landsberger Basketballer in das erste Viertel, welches zunächst ausgeglichen begann. Bis zum 6:6 zeigte sich ein gegenseitiger Schlagabtausch und die Fans begannen bereits zu hoffen. Doch durch unnötige Ballverluste legten die Gastgeber aus Traunstein einen 11-Punkte-Lauf aufs Parkett. So ging dieses Viertel schließlich mit 26:15 an die Traunsteiner. In das zweite Viertel fand wiederum Traunstein den besseren Start, doch die Landsberger Gäste stemmten sich nun mit einer guten Abwehrleistung gegen diesen Ansturm und kämpften sich auf 33:27 heran. Das Ende dieses Abschnitts war auf beiden Seiten zerfahren und von Fouls und Ballverlusten gezeichnet. Hierbei machten auch die Schiedsrichter einen etwas verlorenen Eindruck.

Fieberten die mitgereisten Fans bereits dem regelmäßig schwachen dritten Viertel der Landsberger entgegen, so sollten sich zunächst die Befürchtungen bewahrheiten – Traunstein startete konzentriert und erfolgreich und zog auf 10 Punkte davon. Aber die Herren aus der Lechstadt konterten ausgeschlafen und kamen immer wieder heran. Nach 26 Minuten nahmen schließlich die Gastgeber eine Auszeit als Landsberg auf 43:38 dran war. Diese Auszeit tat den Spielern aus Traunstein rund um Topscorer Lorenzo Griffin offensichtlich gut – neu sortiert unterbanden sie den Landsberger Spielfluss und beenden das Viertel mit 52:42.

Im letzten Abschnitt konnten die Landsberger dann nicht mehr an ihre gute Abwehrleistung anknüpfen, auch das Wurfglück ging verloren und Traunstein zog langsam zum Endstand von 82:60 davon.

Insgesamt war das Spiel zwar hart umkämpft, aber fair und auf hohem Niveau. Die Durchhänger gegen Ende der Viertel müssen die Landsberg in den Griff bekommen, so könnten sie durchaus mit den Mannschaften der ersten Tabellenhälfte mithalten.

Es spielten: Felix Böhm, Niklas Brakel (15), Paul Brakel (4), Willi Dressler (2), Christoph hornung (13), Lukas Klocker (2), Jadranko Matosevic (11), Sven Mayr (11), Mika Schmid, Michael Teichner (2)

Vorheriger Beitrag